CFWU 80 – Mehrzackige Gurken Gabel

2. April 2022 6 Von cfwu

Datum: 29 März 2022

Eigene Themen / Feedback

Eine unfreiwillige Neuauflage wegen des russischen Kriegs in der Ukraine. Anstatt den russischen Luftraum weiträumig im Süden zu umfliegen, nutzt der in der Nacht zum Freitag in Haneda gestartete Flug LH 717 die polnahe Route über Alaska und Nordkanada. Gegenüber der seit Anfang März genutzten Ausweichroute verkürzt sich die Flugzeit des Airbus A340-300 auf dem Rückflug, je nach Wetter, um bis zu 90 Minuten. Zudem verringert sich der Kerosinverbrauch um bis zu zehn Tonnen.

Damit die neue Streckenführung zustandekommen konnte, war eine umfangreiche Kooperation erforderlich von Flugbetrieb, Dispatch, NAV-Office, Verkehrszentrale, Crew-Planung, Verkehrsrechte & Slots, Ops/Route-Support, Training, Flight Safety und Netzmanagement.

Bereits am 28. Mai 1964 hatte Lufthansa eine ähnliche Route genutzt für den Erstflug einer Boeing 707 nach Tokio

Aktuelles

  • 00:33:43 Qatar Airways flight QR579 flying from Delhi – Doha got diverted today to Karachi due to a fire in hold! 

Fragen:

  • 00:47:30 Aus den Kommentaren der Webseite von Tim
    • 00:47:56 Lufthansa-Flug 2904
    • Wenn ich Erstmeldungen über Landeunfälle bei Verkehrsfliegern sehe, fallen oft die Stichworte drehender Wind, Aquaplaning, etc. In den Untersuchungsberichten ist dann regelmäßig zu sehen und vorgerechnet, dass die Flugzeuge auch unter diesen Bedingungen zu dem Stillstand gekommen wären, wenn sie in dem vorgesehenen Bereich aufgesetzt worden wären. Und auf mich als Laien fügt sich der Warschau-Unfall passgenau in diese Reihe langer Landungen ein: Die Maschine flog über die Schwelle, und dann ist man mehr als die halbe Landebahn entlanggesegelt mit praktisch gleichbleibender Geschwindigkeit, ohne dass ein Durchstarten in Erwägung gezogen wurde. Sollte der nicht fliegende Pilot tatsächlich versucht haben, die Sicherung zu ziehen, während das Landebahnende mit 80 m/s auf sie zukam, und deshalb verstorben sein, wäre das zwar äußerst tragisch, aber sicherlich nicht das, was der Arbeitgeber, die Aufsichtsbehörden oder die 68 anderen Menschen an Bord in dieser Situation erwartet hätten.
    • Die meisten Unfälle mit Maschinen, ob sie fliegen oder nicht, hätten sich in dem Einzelfall vermeiden lassen, wenn diese Kraft größer gewesen wäre, jene kleiner oder die Schaltungslogik anders; aber sie sind, wie sie sind, und als Bediener muss man das akzeptieren und wird in dem gewerblichen Fall auch genau für diese Verantwortung bezahlt.
      • Daraufhin hatte ich folgende Fragen Gestellt
        • Hi Tim,
        • Deinen Kommentar kann man in verschiedene Richtungen interpretieren. Dazu vorab zwei Verständnisfragen:
        • – Wofür denkst du sind die Berichte da?
        • – Was ist denn das angemessene Gehalt für einen Piloten, bzw. was bestimmt das Gehalt des Cockpits?
      • Seine Antwort
    • Das Ziel der Unfalluntersuchungen ist die Verhütung zukünftiger Unfälle und Störungen, wie es so schön heißt. Wenn man jetzt Piloten einbleut, dass jeder Unfall ja systemische Ursachen hätte und außerdem der wahre Schuldige in Toulouse, Seattle oder sonstwo säße, wirkt sich das eventuell dahin aus, dass sie sich auch nur als Passagiere fühlen und einfach einmal zu gucken, was die „Verantwortlichen“ sich denn so ausgedacht haben. IMNSHO ist es aber wichtig, ihnen zu verdeutlichen, dass es zuallererst ihre Aufgabe ist, ihre Fluggäste sicher an ihr (bzw. ein) Ziel zu befördern.
    • Die Höhe des Gehaltes hat damit nichts zu tun. Mir geht es dabei um den Unterschied zu Privatleuten: Wenn beispielsweise jemand sein eigenes Automobil in seine Garage schleudert und mit quietschenden Reifen 3 cm vor der Rückwand anhält, kann er das von mir aus tun (IANAL, wahrscheinlich ist es in Deutschland trotzdem verboten). Aber in dem Moment, wo man mit dem Equipment und in dem Auftrag des Arbeitgebers fremde Menschen in dem öffentlichen Raum transportiert, reicht „passt scho’“ nicht mehr aus, da muss man dann vielleicht die Garagenschwelle mit maximal 1,47 km/h überfahren und mindestens 68,3 cm vor der Wand anhalten. Für die dabei eventuell entstehende Langeweile wird der Bediener bezahlt.
  • 01:02:45 Frage von Rafael

„Very common in chinese airspace you wont get descent clearance when asked, so overflying TOD is not a cue, i suppose. d like to know if thunderstorms were present. Chinese pilots always ( yes always) cover the cockpit windows with napkins to, so they believe, avoid cosmic radiation. And for that reason the WX radar is always ( yes always ) switched of in flight. I flew a year for these guys. Very scary. They have no clue what they are doing.

Check the near- crash of a china eastern flight from Paris to Kunming a couple of years ago somewhere over Siberia, flight into a thunderstorm. And if that isn’t convincing read : flying upside down in china.“

  • 01:06:19 Feedback von Gordon
    • Hallo Ihr beiden!

Nichts gegen den A340-600!

Ich hatte 2018 einmal die Chance mit der „Galeere“ von New York nach München zu fliegen und ich muss sagen es war für mich als Passagier die angenehmste Flugerfahrung sogar noch vor dem A380 den ich bis dahin als angenehmstes Flugzeug eingeschätzt hatte. Besonders haben die 2-4-2 Bestuhlung (man sitzt mit dem/der Partner*in schön allein am Fenster, kennt man aber auch aus dem A330), der sehr ruhige Flug (da ist aber tatsächlich der A380 besser) und vor allem die Lavatories im Untergeschoss gefallen. Es ist für den Passagier total angenehm, einfach in Richtung der Toiletten zu gehen, da ist in der Regel auch eine frei. Da braucht man nicht ewig vor einer besetzten Toilette warten, während an anderer Stelle im Flugzeug eine frei wäre. 

Vielen Dank für Eure Arbeit und macht weiter so!

Viele Grüße

Gordon

Kleine Geschichte

  • 01:11:16 Feedback Kanäle

Kontakt und Feedback

@FragCFWU  oder.  Frag C F W U     CHARLY FOXTROT WHISKEY UNIFORM

Email: fragen@comeflywithus.de

Telegramm Channel

Insta : @comeflywithus_podcast

  • 01:12:36 Hörertreffen 2022